Dead Space
Mission 11: Alternate Solutions

Kaum haben wir die Monorail verlassen, sagt uns Kayne auch schon unser nächstes Ziel: Die Frachtbucht. Dort müssen wir den Marker mit einem Frachtkran zum Hangar heben. Das klingt eigentlich alles ziemlich einfach, wenn zwischen uns und unserem Ziel nicht unzählige Necromorphs warten würden...

Wir werden aber nicht darauf warten zerfetzt zu werden, sondern nehmen die Sache wieder mal selbst in die Hand und gehen in den Frachtraum. Haben wir die Tür geöffnet, sehen wir eine riesige Halle - und auch die Monster, die uns dort erwarten. Wenn wir schnell handeln, können wir noch ein paar von der Plattform aus erledigen, bevor wir hinunter fahren. Unten angekommen werden Da ist er - Der Marker!wir auch schon herzlich empfangen. Mit etwas Plasma ist die Sache aber schnell geregelt und wir machen uns auf zur Frachtsteuerung.

Ein paar Sekunden nach der Aktivierung steht der Marker vor uns und wir müssen ihn - während wir von Monstern angegriffen werden - mit Kinese zur anderen Seite des Raumes bringen. Die Necromorphs und die Greifarme machen es uns wahrlich nicht leicht. Sie greifen von beiden Seiten an und uns bleibt nichts anderes übrig, als uns durch die Menge durchzuschießen.

Nach diesem nervenaufreibendem Gemetzel können wir den Marker weiter verschieben, bis er an der anderen Seite des Raumes ist. Er wird zum Shuttle transportiert und wir müssen nun ebenfalls dorthin. Also schnell zum Lastenaufzug und nach oben! Jetzt müssen wir zurück zum Lift bei der Monorailstation, denn Kendra hat ihn wieder in Gang gesetzt. Sie wird uns mit Kayne am Flightdeck treffen.

Sobald wir oben sind, kommen wir in den Raum, in dem alles anfing. Dort, wo unsere Kameraden zum ersten Mal mit den Necromorphs konfrontiert wurden. Doch wir können nicht lange in Erinnerungen schwelgen, denn der Raum verdunkelt sich, die Quarantäne schaltet sich ein und wir werden angegriffen! Glücklicherweise sind es "schwächere" Monster, die mit ein paar Schüssen im Jenseits landen.

Wurde aber auch Zeit...Nachdem der letzte tot ist, können wir weiter in die Andockbucht gehen. Kayne kommt währenddessen mit dem Shuttle an und sagt uns, dass wir die Schwerkraft ausschalten und den Marker manuell einladen sollen, da die automatische Verladesteuerung nicht funktioniert. Das lassen wir uns nicht zweimal sagen und gehen gleich hinauf Richtung Kontrollraum. Nach einem kurzem Weg gelangen wir zur Steuerkonsole. Wir bedienen sie und können dann wieder nach unten zur Verladestation springen.

Doch bevor wir uns dem Marker widmen, sollten wir uns den Peng-Schatz, ein Easteregg des Spiels holen. Dieser Schatz, der eine kleine Statue ist, befindet sich im linken Graben neben dem Shuttle, wenn man von den Mannschaftquartieren kommt. Man kann den Schatz einfach mit Kinese zu sich holen und ihn dann später für viel Geld verkaufen, oder ihn als Trophäe behalten.

Das kann doch nicht so schwer sein... oder?Hat Isaac seine Gier nach Schätzen befriedigt, können wir mit unserer Aufgabe fortfahren. Mit Kinese greifen wir uns den Marker und fahren ihn bis zur ersten Konsole der Schienensteuerung. Der Weg ist blockiert, also müssen wir die Konsole bedienen, den Marker auf das "Abstellgleis" schieben, die Konsole erneut betätigen und den Marker weiterschieben. Die zweite Konsole müssen wir dann nur noch einmal benutzen, um den Marker zum Shuttle zu bringen. Es gibt aber immer noch ein Problem mit der Verladesteuerung, weshalb wir die Schwerkraft wiederherstellen müssen. Kayne meint, dass er das Problem dann lösen kann.

Also springen wir wieder zur Plattform hinauf und und stellen die Schwerkraft wieder her. Kayne ist begeistert, dass es nun bald zu Ende sein könnte und ermutigt uns, schnell zu ihm zu kommen. Im Nein, nicht auch noch Kayne!Laufschritt bewegen wir uns Richtung Shuttle, wo er auch schon auf uns wartet. Doch bevor wir ihn erreichen können, sehen wir einen Schuss aus dem Shuttle. Kayne ist getroffen und sackt zusammen. Die Person, die ihn erschossen hat, fliegt darauf hin mit dem Shuttle davon!

Dann erfahren wir, wer es war - Kendra! Sie meldet sich mit einer Videoübertragung bei uns und "dankt" uns, dass wir den Marker für sie gefunden haben. Sie sagt, dass der gesamte Planet ein Experiment war und der Marker eigentlich nur eine von Menschen geschaffene Fälschung ist. Trotzdem brachte er fatale Ereignisse mit sich - darunter auch das kollektive Bewusstsein. Kendra sagt, dass man es mit diesem Marker eindämmen kann, es ihr aber egal ist, da sie ihn schließlich hat. Abschließend sagt sie noch, dass wir unsere Sache gut gemacht haben und der Log wird beendet.

Das war es also? Verraten von unserer Kameradin, zurückgelassen auf der Ishimura bis zu unserem Tod? Nein, denn Nicole ist im Flugkontrollraum und will uns helfen!Wir müssen schnellstens dort hin, bevor Kendra für immer weg ist. Die Necromorphs, die sich uns in den Weg stellen, halten uns auch nicht mehr auf, denn wir sind fest entschlossen, Kendra für ihre Taten bezahlen zu lassen.

Nachdem wir die Tür zum Kontrollraum B geöffnet haben, sehen wir endlich Nicole, die es kaum fassen kann, dass wir bei ihr sind. Sie erzählt uns wenig später, dass wir das Shuttle mit einer Kaum zu fassen. Sie ist es wirklich.Konsole wieder zu Ishimura zurückrufen und Kendra so aufhalten können. Das tun wir natürlich sofort und nach kurzer Zeit ist das Shuttle wieder sicher im Hangar. Wir werden jedoch vom Computer darauf hingewiesen, dass eine Rettungskapsel vom Shuttle aus abgeschossen wurde.

Nicole meint, dass es egal ist, da Kendra ihrem Schicksal nicht entkommen kann. Sie schickt uns nun hinunter, damit wir gemeinsam zur Kolonie fliegen und den Ursprung der Necromorphs vernichten. Möglicherweise treffen wir auch Kendra...

Nach ein paar Minuten können wir unser Glück kaum fassen: Wir sind tatsächlich im Shuttle! Nicole sagt uns, dass wir das richtige tun und uns niemand mehr aufhalten kann. Das Shuttle startet und damit ist Kapitel 11 abgeschlossen.

 

Screenshots by Don Kan Onji

Weiter zu Mission 12

Zurück zu Mission 10

 
Weitere Beiträge...
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 Weiter > Ende >>

Seite 6 von 6
Diese Seite bei Facebook, Twitter und/oder Google+ empfehlen: