Mission 6: Environmental Hazard

Nun sind wir also bei den Hydrokulturen. Unser Ziel ist es, den Leviatan zu vergiften. Doch zuerst müssen wir zum Anbaudeck. Nachdem wir mit dem Lift ein Stockwerk nach oben gefahren sind, Es ist Hammond!finden wir auch schon das erste Schema. Nämlich "Energie für die Laserkanone". Haben wir es aufgesammelt haben, treffen wir doch tatsächlich Hammond! Er sitzt schwer atmend am Boden. Als wir uns ihm nähern, schreckt er auf und sagt uns, dass die Luft hier sehr faulig ist. Wir sollten unseren Helm aufbehalten...

Er sagt uns außerdem, dass er den Leviatan gesehen hat. Er ist riesig...

Zudem vermutet er, dass die Crew zu "Luftverschmutzern" umgewandelt wurde. Und wir müssen das natürlich ändern. Kendra schaltet sich noch ein und sagt Hammond, dass er sich irgendwo hinbegeben soll, wo die Luft sauberer ist. Also müssen wir allein weiter.

Um zum Leviatan zu kommen, der sich im Lebensmittellager verschanzt hat, müssen wir die Luftwerte wieder mehr oder weniger normalisieren. Das heißt, dass wir diese "Verschmutzer" ausschalten müssen. Der erste befindet sich in der Anbaukammer West. Doch bevor wir dorthin kommen können, müssen wir einen kleinen Gang entlang gehen, der von giftigen Chemikalien besprüht wird. Am einfachsten ist es, den Strahl abzuwarten und sich dann Stück für Stück vorzuarbeiten.

Haben wir das geschafft, fahren wir mit dem Lastenaufzug nach oben und gehen in die Kammer. Wir werden bereits von zahlreichen Monstern erwartet, durch die wir uns wohl oder übel durchkämpfen müssen. Haben wir das Massaker überstanden, gehen wir in eine kleine Seitenkammer. Darin befindet sich einer der "Verschmutzer". Er ist vollkommen So harmlos und doch gefährlich.harmlos. Um Munition zu sparen, kann man ihn einfach schlagen.

Ist er im Jenseits, geht's in eine weitere Seitenkammer. Wir gehen rein, treten auf das Monster und sobald es tot ist, gehen wir wieder raus. Der dritte befindet sich im zweiten Stock, den wir mit dem Lastenaufzug erreichen. Wir gehen in die Hydro-Steuerung rein und eliminieren den Necromorph. Schnell verschwinden sollten wir danach auch, denn es tauchen zwei Infectoren auf, die die Leichen infizieren.

Nummer vier ist in der Kühlkammer West, die sich ebenfalls im zweiten Stock befindet. In einem Gang treffen wir dann auf einen neuen Gegner. Diese Necromorphs haben große gelbe "Beulen" am linken Arm. Wenn wir darauf schießen, explodieren sie. Das kann man auch gut ausnützen, um große Gegnermassen mit wenigen Schüssen auszusschalten.

Ein Ruck und die Tür ist offen.Im nächsten Raum herrscht Schwerelosigkeit. Wir können uns also beliebig bewegen. Wenn wir uns umsehen, entdecken wir an der Decke eine Tür mit dem Kinese-Symbol. Schlau wie wir sind wenden wir das auch sofort an und öffnen uns einen neuen Raum. Wir springen rein und öffnen erneut eine Tür mit Kinese. Im dritten Raum finden wir dann einen Zugang zum Luftfilterungsraum.

Das ist ein sehr gefährlicher Raum, da die Geräte nicht abgeschaltet sind. Im Sekundentakt entflammt der Raum und die Sicherheitsabschottung der Türen und Wände setzt ein. Wir müssen die Stromkästen zerstören, auf die Turbienen Stase anwenden und durchrennen. Mit etwas Glück schaffen wir es unbeschadet auf die andere Seite. Dort befindet sich der "Verpester", den wir töten müssen. Glücklicherweise ist auch ein Lastenaufzug daneben. So müssen wir nicht durch das Feuer zurück laufen.

Mit einem weiteren Lift fahren wir nun zurück zur Anbaukammer West. Nun müssen wir zur Anbaukammer Ost. Auf dem Weg treffen wir noch auf einen Necromorph, der an der Wand angewachsen ist. Wie gehen so vor, wie wir es gelernt haben: Die Versorgungsschläuche abtrennen und sich dann um die kleinen Necromorphs um das Monster kümmern. Ist es erledigt, fahren wir mit dem Lastenaufzug nach oben und stehen vor der Tür zu der Anbaukammer Ost.

Ein hartes Stück Arbeit.Wir werden sofort von einem Brute empfangen, den wir mit der üblichen Taktik besiegen können: Ausweichen und in den Rücken schießen. Stase kann natürlich auch hilfreich sein. Sobald der Brute tot zu unseren Füßen liegt, wenden wir uns der Konsole in der Mitte des Raumes zu. Mit ihr können wir das Nährstofffass wechseln. Und genau in der Kammer, wo sich das Fass befindet, sitzt ein Necromorph. Wir betätigen also die Konsole, wenden Stase auf die Klappe an und schießen auf den Necromorph.

Dann gehen wir wieder in eine Seitenkammer, wo sich erneut einer dieser Luftverschmutzer befindet. Nachdem wir ihn über den Jordan geschickt haben, fahren wir mit dem Lastenaufzug in den dritten Stock. Ganz oben befindet sich nämlich auch noch einer. Er ist für uns wie auf dem Präsentierteller und ohne lange zu überlegen, erledigen wir ihn auch.

Der letzte befindet sich in der Kühlkammer Ost. Um in diese zu gelangen, fahren wir in den zweiten Stock und gehen durch die Tür. In einem von Gewebe verwachsenen Raum reißt uns ein riesiger Greifarm zu Boden und zieht uns mit. Wir müssen schnell auf die gelbe Stelle schießen, um zu entkommen. Nach mehreren Treffern ist der Arm abgetrennt und wir können weiter. In der Kühlkammer Ost herrscht Schwerelosigkeit und sie ist ebenfalls von Gewebe verwachsen.

Das könnte gefährlich werden...Wir müssen uns eine freie Stelle suchen, auf die wir springen können. Nach kurzer Zeit stehen wir vor einem neuen Problem. Ein defekter Generator schießt mit Blitzen um sich. Um dort vorbei zu kommen, wenden wir Stase darauf an, blicken nach rechts und springen in den Raum. Sind wir dort drinnen, können wir den Generator mit einem Knopf, der sich gleich bei den Loch, durch das wir gesprungen sind, befindet. Bereits im nächsten Raum finden wir den letzten Luftverschmutzer. Haben wir ihn erledigt, sagt uns Kendra, dass wir nun im Kontrollraum die Luftzirkulation wiederherstellen können. Wir begeben uns also schnellstens dort hin.

Nach einem etwas längerem Marsch, der aber ohne große Zwischenfälle ist, kommen wir im Kontrollraum an. Wir stellen die Luftzirkulation wieder her und können somit das Lebensmittellager betreten. Nach einem kurzen Gang gelangen wir zur Tür des Lagers. Davor befinden sich kleine Tentakel. Wir fügen mit Hilfe der Konsole das Gift in das Luftsystem ein, doch es scheint nicht stark genug zu sein. Kendra sagt, dass wir das Ding selbst erledigen sollen.

Was für ein Biest...Wir gehen rein und ein extrem großes Monster ist vor uns! Sofort greift es uns mit seinen Armen an, die wir mit ein paar geziehlten Schüssen abtrennen können. Auf jeden Fall sollten wir den Schlägen immer ausweichen. Sind die drei Arme weg, feuert das Monster Gewebsbälle auf uns ab. Diese können wir mit Kinese abfangen und auf das Monster zurückschleudern. Alternativ könnten wir auch ausweichen.

 

Nach mehreren abgetrennten Armen und Treffern stirbt das Monster endlich. Kendra kann es kaum fassen. Sie sagt uns eine Möglichkeit, wie wir Hilfe holen können: Auf dem Abbaudeck befindet sich ein Asteroid, den wir mit einem Sender versehen sollen und dann ins All schießen sollen. Mit etwas Glück empfängt dann jemand unseren Notruf...

Also schnell zur Monorail! Wir gehen zurück zum Kontrollraum und nehmen von dort aus den Lift nach unten. Dann müssen wir nur noch ein paar Schritte zur Monorail gehen und einsteigen. Damit ist Kapitel 6 beendet.

 

Screenshots by Don Kan Onji

Weiter zu Mission 7

Zurück zu Mission 5

 
Diese Seite bei Facebook, Twitter und/oder Google+ empfehlen: